Minikreuzfahrt zum 80. Geburtstag nach Norwegen


Inhaltsverzeichnis


1. Tag: Berlin - Kiel - Fähre
2. Tag: Fähre - Oslo - Bergebue
3./4./5./6. Tag: Familienfeiern
7. Tag: Bergebue - Oslo - Fähre
8. Tag: Fähre - Kiel - Berlin



1. Tag: 07.04.2011 Berlin - Kiel - Fähre
Es ist 7:oo Uhr morgens, wir sind reisefertig. Wie kalkuliert brauchen wir eine Stunde um durch die Stadt zu kommen. Anklicken zum vergrößern!Auf der Autobahn rollt es. Kurz nach 11:oo Uhr sind wir am Fährterminal in Kiel. Die Fähre ist noch nicht zu sehen, so haben wir Zeit für eine Bockwurst und einen Kaffee. Ab 12:oo Uhr sind wir am Auto und gegen 13:oo Uhr kommt auch die Fähre. Was für ein Gewusel, Anklicken zum vergrößern!Sattelauflieger, LKW und Busse werden in den Bauch des Schiffs gefahren. Irgendwann sind auch wir dran. Nachdem wir unser Auto abgestellt hatten sind wir auf die Suche nach unserer Kabine gegangen. Die war schnell gefunden und gefällt uns gut. Durch ein großes Bullauge kann man auf den Hafen sehen. Ein Doppelbett und eine kleine Sanitärkabine mit Dusche machen die Kabine komplett. Nachdem wir unser Gepäck abgeworfen haben gehen wir das Schiff entdecken. Ist schon gewaltig so ein Kreuzfahrtschiff. Das Shoping-Deck ist Anklicken zum vergrößern!drei Stockwerke hoch und ca 150 m lang. Nach hinten ist noch ein Panorama-Restaurant und zum Bug hin ist ein Musiktheater zu finden. Im 12ten Stockwerk kam man auf das Aussendeck. Ein großer Hubschrauberlandeplatz war da eingezeichnet. Mit einer guten Stunde Verspätung haben wir abgelegt. Kaum waren wir aus der Kieler Förde raus pfiff uns der Wind um die Ohren. Lange haben wir das nicht ausgehalten und sind zurück in die Kabine gegangen. Der Hunger trieb uns in die Pizzeria auf der Mal. Zwei trockenen Pizzen Tonno und ein großes Bier für viel Geld war unser Mittag. Zu teuer und geschmeckt hat es auch nicht. Nie wieder. Anklicken zum vergrößern!Einige Stunden später bin ich noch einmal aufs Deck weil ich die Store-Beld Brücke von unten fotografieren will. Draussen hat es mich fast über die Reling geblasen und ich war erstaunt wie ruhig das Schiff lag. Ich bin nicht seefest und hatte schon so meine Bedenken. Aber eine Seekrankheit blieb aus. Als die Bilder im Kasten waren bin ich schnell wieder nach innen um mich aufzuwärmen. Trotz der Schilder das mitgebrachte oder im Duty-Free-Shop gekaufte alkoholische Getränke nicht genossen werden dürfen haben wir in der Kabine unseren Wein bzw. Bier getrunken. Klar die Reederei will das eigene Zeug für viel Geld verkaufen. Am Abend gab es noch eine kleine Aufregung. Ein Rettungshubschrauber kam und hat einen passagier abgeholt der dringend in ein Krankenhaus mußte. Danach haben wir uns in die Kabine verzogen und sind schlafen gegangen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


2. Tag: 08.04.2011 Fähre - Oslo - Bergebue
Anklicken zum vergrößern!Die Nacht war etwas unruhig, ein paar mal dachte ich das ich aus dem Bett rutschen würde. Ich bin aber wieder eingeschlafen. Als ich wieder wach wurde ging gerade die Sonne auf. Wir beschlossen das wir das Frühstücksbuffet mitmachen. Für 139 NOK = ca. 18,50 Teuro sollte das was anständiges sein. Weit gefehlt, Neben dem üblichen kross gebratenen Speck, den Würstchen, Kartoffeln und Rührei aus der Tüte gab es noch vier Sorten Wurst, zwei Sorten Schinken, ein bischen geräucherte Makrele, drei Sorten eingelegten Hering und vier Salate die ich nicht identivizieren konnte. Kein Lachs, keine Krabben oder andere Schmankel. Wir waren entäuscht, nur der Blick auf den Oslo-Fjord hat uns ein wenig versöhnt. Strahlend blauer Himmel und Landschaft pur. Wir konnten uns nich satt sehen. Gegen 10:00 Uhr haben wir in Oslo angelegt und bald sind wir vom Schiff gefahren. Noch drei Stungen Fahrt bei stürmischen Winden und wir waren am Ziel. Nach einer herzlichzen Begrüßung konnzen wir unser Quartier für die nächsten Tage beziehen. Zu unserer Überraschung eine kleine Wohnung in der sonst die Tochter des Hauses wohnt. Sehr hübsch.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis



3./4./5./6. Tag: 09.04.2011 Familienfeiern
Anklicken zum vergrößern!Mit einem Bericht über die Faminielfeiern will ich niemanden langweilen. Nur ein paar Bilder vom Kuchenbuffet will ich euch nicht vorenthalten. Die Torten sind alle selbst gemacht.
Was vielleicht noch zu erwähnen wäre ist das Wetter. Die meiste Zeit hatten wir Sonnenschein und bis 18C und das in Norwegen um den 4. /5. April.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


7. Tag: 13.04.2011 Bergebue - Oslo - Fähre
Anklicken zum vergrößern!Das Auto ist gepackt und das Frühstück ist gegessen, nun ist es Zeit Abschied zu nehmen. Kurz nach 9.00 Uhr brummt der Motor und die Straße hat uns wieder. Scon kurz nach 12:00 Uhr waren wir in Oslo am Hafen. Unser Auto hatte genau dort Geburtstag. 33.333 km standen auf dem Tacho. Die 100.000 km davor verschweigen wir einfach. Bald konnten wir aufs Schiff fahren. Klasse wir stehen ganz vorne, dachten wir. Dazu später mehr. Schnell war die Kabine gefunden und genauso schnell waren wir auf dem Aussendeck.Anklicken zum vergrößern! Herrlicher Sonnenschein. Meine Frau ist los und kam mit einem halben Liter Bier und einem Kaffeee wieder Lekker, zum Glück habe ich vergessen nach dem Preis dafür zu fragen. Sonst hätte mir das Bier sicher nicht geschmeckt. Mit einer Stunde Verspätung legen wir ab. Aber nicht in Richtung Heimat sondern nur an einen anderen Kai. Dort werden noch einige Rettungsinseln ausgetauscht. Mit insgesamt über drei Stunden Verspätung geht es dann entlich los. Da wir von vom Frühstücksbuffet der Anreise bedient waren haben wir auf das Abendbuffet verzichtet. Was sind Tapas? Wir wußten es nicht aber auf dem Schiff gab es eine Tapas-Bar und so haben wir eine große Protion Tapas probiert. Sechs verschiedene Leckereien, dazu Brot und Butter. Den halben Liter Bier haben wir uns auch geteilt. Hat gereicht als leichtes Abendessen. Danach haben wir noch eine Weile bei der Abendshow zu gesehen und sind dann in der Kabine verschwunden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


8. Tag: 14.04.2011 Fähre - Kiel - Berlin
Die See war ruhig und so haben wir gut geschlafen. Der erste Blick aus dem Bullauge zeigte nichts. Durch den Nebel konnte man wage die Sonne erkennen. Sonst nur grau in grau. Wir haben es ruhig angehen lassen. Aufstehen dann haben wir Anklicken zum vergrößern!unseren mitgebrachten Tee getrunken und etwas gegessen. Inzwischen hat sich der Nebel aufgelöst und wir sind an Deck gegangen. Durch die verspätete Abreise in Oslo verschob sich unsere Ankunft in Kiel auf 11:00 Uhr. Irgendwann kam das Marine Ehrenmal in Laboe in Sicht, dann die Einfahrt zu Nord-Ostsee-Kanal. Ein Marine Hubschrauber hat eine Ehenrunde um unser Schiff gedreht und ist dabei so niedrig über das Wasser geflogen das ich nach unter fotografieren mußte. Nun rächte sich unsere Freude mit dem Auto ganz vorne zu stehen. Das Deck worauf wir standen war ein Zwischendeck das abgesenkt werden konnte. Plötzlich standen wir auf einer Schräge vor einem LKW. Alle anderen PKW mußten erst an uns vorbei fahren bevor wir raus konnten. Volltreffer. Die Tankuhr meldete das unser Floh gefüttert werden wollte und auch unsere Mägen wollten etwas zu tun haben. Also sind wir nicht auf die Autobahn nach Berlin abgebogen sondern nach Schwarzenbeck gefahren. In der alten Meierei fanden wir ein Restaurant mit einem Mittagsbuffet. Man holt sich das Essen selbst, stellt den Teller auf eine Waage und zieht einen Bon. Das Essen kostete 1,69 Euro pro 100 Gramm inclusive Salat und Nachspeise. Eine schöne Sache. Man kann sich die Portion nehmen die man essen möchte. Nach dem Essen wurde der Floh betankt und gegen 15:30 Uhr war unsere Kurzreise zu ende.
Mit der Colorline werden wir wohl nicht mehr fahren, wir hatten die ganze Zeit das Gefühl das uns das Geld mit Gewalt aus der Tasche gezogen werden sollte. So macht eine Seereise keinen Spaß!

Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Zur Tourenübersicht