Grillen mit Koksnusschalenbriketts




Beim stöbern im Netz der Netze bin ich auf diese Seite gestoßen:
www.Grillbrikett.de

Dort kann man sich ein Probepack mit zwei Briketts bestellen.



Das habe ich getan und am Wochenende ausprobiert. Zuerst mit dem kleinen Kugelgrill von meinem Cousin. Begeistert war ich wie einfach man das Brikett anzünden kann. einfach ein Feuerzeug für ca. 20 Sek. an das Brikett gehalten und schon brennt es. In der Anbrennphase raucht es ordentlich aber sowie die Glut über den Brikett verteilt ist gibt sich das völlig.



Nach ca. einer Minute hat sich die Glut über das ganze Brikett verteilt und man kann losgrillen.



Die Temperatur ist mehr als ausreichend und die Brenndauer lag im Kugelgrill bei ca 1,5 Std. Nachteil ist die ziemlich kleine Grillfläche aber mit mehrmaligen umlegen und wenden waren alle Würste druchgebraten und lecker.

Ich war von der Handhabung des Kugelgrills nicht so begeistert deshalb habe ich am nächsten Tag meinen kleinen WoMo-Klappgrill aus dem Wohnmobil geholt. Da unter dem Brikett ein paar Millimeter Luft sein sollten habe ich mir einen alten Grillrost entsprechend zurecht geschnitten. Dann habe ich das Brikett mit einer Astsäge einmal in der Mitte durchgeschnitten.



So habe ich eine etwas größere Grillflächer erhalten. Das anzünden der beiden Hälften lief wieder problemlos und nach einer Minute konnte ich losgrillen. Auch auf diesem Grill mußte mann die Würste öfter mal umlegen und wenden. Die Brenndauer, bzw. die Dauer der Grilltemperatur, war hier wegen der besseren Luftzufuhr etwas niedriger. Sie lag aber immernoch bei ca 1 Std.





Ich denke die Briketts sind eine gute, schnelle und einfache Möglichkeit zu grillen wenn man, wie wir z. B. mit dem Wohnmobil unterwegs sind. Da die Briketts im Zweierpack verpackt sind lassen sie sind auch gut verstauen.


Grillbriketts und der Kugelgrill

Vor einigen Tagen habe ich einen 57er Kugelgrill bekommen. Was liegt also näher die Kokusnussbriketts mal damit aus zu probieren. Das gute am Kugelgrill ist ja das man nicht direkt auf der Glut grillt sondern mit indirekter Hitze. Als Grillgut hatte ich einen 1,5 KG Rollbraten. Am Anfang hatte ich ein Brikett jeweils rechts und links vom Grillgut in den Grill gelegt. Deckel drauf und abgewartet.





Die Temperatur im Grill stieg schnell an. Nach ca 10 Min hatte ich 200C erreicht. Die Temperatur blieb ca 15 - 20 Min konstant. Danach viel die Temperatur langsam. Bei 150 C habe ich ein drittes Brikett nachgelegt. Sofort stieg die Temperatur wieder auf 200 C an. Nach ca 30 Min habe ich den Braten entnommen. Er war drausen schön braun und innen durch und lecker. Die Luftlöcher hatte ich dabei unter voll offen und oben auf halb. Ich denke das ich da noch ein wenig experimentieren muß. Beim nächsten mal werde ich die unteren Luftlöcher mal auf ein drittel stellen. Ich hoffe das ich dadurch die Temperatur noch länger halten kann.






Das vierte Brikett hatte ich nur einlegen müßen da ich noch weiter grillen wollte. Zur Reinigung habe ich am nächsten Tag einfach den Staubsauger genommen.


Grillbriketts unter dem Grilliput

Für meine Rollertouren habe ich mir einen Grilliput gekauft. Was liegt also näher als unter den Grilliput ein Kokusnussbrikett zu legen. Anzünden ging wie gewohnt schnell und problemlos.



Das habe ich in Schweden mit einem Flintasteak und mit Grillwürsten geteset.





Ergebnis:
Für eine Person ist die Grillfläche ausreichend. Für einen weiteren Versuch werde ich mir die Feuerschale, die es für den Grilliput gibt, kaufen. Ich hoffe das sich dadurch die Hitze großflächiger verteilt.