Ein Taschenofen für kalte Touren


Den Taschenofen gibt es in zwei Ausführungen. Mit Kohlestäbchen oder mit Feuerzeugbenzin beheizt. Ich verwende den mit Kohlestäbchen. Der hat eine Brenndauer von ca 8 Std. Es reicht aus das Kohlestächen nur an einer Seite anzuzzünden. Kaufen kann man den Taschenofen in Outdoor- oder Angelgeschäften für 5,-bis 8,- Euro.


Heizung unterwegs


Die Idee hatte ich beim Eisangeln, damit mir nicht zu kalt wird habe ich mir an den Beutel von meinem Taschenofen eine Schnur gebunden damit ich mir den Ofen um den Hals hängen kann. Je nach Aussentemperatur kommt der Ofen nur unter die Jacke oder unter den Pullover. Der Geruch ist zu ertragen. Das klappt natürlich auch wenn man mit dem Roller unterwegs ist. Den Ofen mit einer Schnur um den Hals gehängt so das er vor der Brust hängt. Nur schade das es den Ofen nicht in einer Miniversion für die Handschuhe gibt.



Ein warmer Schlafsack


Dieser Tip ist nicht auf meinem Mist gewachsen den habe ich im Internet gefunden wo er in einem Reisebericht eines Fahrradfahrers beiläufig erwähnt wurde.
Gerade an feuchten und kühlen Tagen ist es eine Wohltat nicht in einen kalten und klammen Schlafsack kriechen zu müßen. Deshalb kann man den Schlafsack mit einem "Taschenofen" vorwärmen. Bevor man in den Schlafsack kriecht sollte man den Taschenofen aber aus dem Zelt verbannen damit er nicht versehendlich geöffnet wird und die Glut das Zelt entzündet.